Die Anwartschaftsversicherung aktivieren

Wie kann ich meine Anwartschaftsversicherung aktivieren?

Mit dem Ende der Dienstzeit eines SaZ endet auch der Anspruch auf Heilfürsorge. Soldaten mit einem Dienstzeitende ab dem 31.12.2018 haben keinen Beihilfeanspruch mehr. Anstattdessen besteht ein Anspruch auf einen 50%igen Beitragszuschuss zur Krankenversicherung während des Bezugs von Übergangsgebührnissen.

Der Soldat hat somit am Ende der Dienstzeit die Möglichkeit direkt in die Gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren, oder aber eine private Krankenversicherung einzurichten. Der Beitragszuschuss des Bundes wird in beiden Fällen gewährt.

Entscheidet sich der Ex-Soldat für die private Krankenversicherung, und hatte zuvor eine Anwartschaft bei der Continentale, ist ein Änderungsantrag einzureichen, der den Wechsel von der Anwartschaft in die Vollkrankenversicherung anstößt. Um die Dauer der Übergangsgebührnisse zu belegen, ist eine Kopie der Dienstzeitbescheinigung beizufügen oder nachzureichen.

Mit der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung mit einem Einkommen unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (59.400 € p.a. in 2018, jährlich ansteigend), kehrt der zwischenzeitlich privat krankenversicherte Ex-Soldat dann in die Gesetzliche Krankenversicherung zurück.

Während der Zeitsoldat noch zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung wählen kann, ist der Berufssoldat gem- SGB5 eindeutig dem System der privaten Krankenversicherung zugeordnet.

Der Beitrag für eine private Krankenversicherung nach Dienstzeitende richtet nach dem Alter bei Dienstzeitende. Zudem kann der Versicherungsschutz durch verschiedene Zusatzbausteine individualisiert werden.

Personen, die sich in einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme wie z.B. Meisterschule, Technikerschule oder Studium befinden, profitieren bei der Continentale bis zum 38. Lebensjahr von besonders vergünstigten Ausbildungskonditionen.

Hat ein Soldat während seiner Dienstzeit eine Anwartschaft bei der Continentale geführt, kann er ohne erneute Gesundheitsprüfung in die verkaufsoffenen Krankenversicherungstarife der Continentale eintreten.

Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung nach DZE veröffentlichen wir auf dieser Seite unter der Rubrik „Dienstzeitende“ (siehe Startseite).

Bitte wählen Sie Ihr Themengebiet

Hintergrundwissen

Warum eignet sich die PKV besonders für Soldaten?
Hier muss man in zwei Phasen unterscheiden.

A) Die aktive Dienstzeit: Hier benötigt der SaZ lediglich eine Pflegepflichtversicherung. Denn krankenversichert ist er über den Bund. Zugang zur preiswerten privaten Pflegeversicherung hat ein Zeitsoldat nur in Verbindung mit einer Anwartschaft. Diese ist mit nur 0,95 € im Monat aber sehr preiswert. Und sie bietet wichtige Optionen bei Dienstzeitende, der Geburt eines Kindes oder dem Statuswechsel zum Berufssoldaten.

B) Die Phase des Bezugs von Übergangsgebührnissen: Ab dem 1.1.2019 hat jeder SaZ bei Dienstzeitende ein Rückkehrrecht in die Gesetzliche Krankenversicherung. Hier muss er einen Beitrag zahlen, dessen Höhe sich nach der Höhe der Übergangsgebührnisse richtet. Alternativ dazu kann auch eine private Krankenversicherung eingerichtet werden. Insbesondere Personen, die in einer Weiterbildungsmaßnahme sind, fahren mit der privaten Krankenversicherung nach DZE meistens günstiger. Zugang zur privaten KV haben Personen, die frei von nennenswerten Vorerkrankungen sind, oder aber während der Dienstzeit eine Anwartschaft geführt haben.

Mit einer Anwartschaft und privaten Pflegepflichtversicherung trifft jeder Soldat die richtige Wahl. Er ist während der Dienstzeit sehr preiswert pflegeversichert und hat bei Dienstzeitende die Option (nicht die Pflicht) auch mit möglicherweise vorliegenden Vorerkrankungen in die private KV einzutreten.

Die Aktivierung der Anwartschaft in eine privaten Krankenkasse bietet insbesondere für Soldaten viele Vorteile:

  • Freie Arztwahl – keine Behandlung durch Vertragsärzte und Zahnärzte der Kasse
  • Freie Krankenhauswahl – bei der GKV ist die Wahl des Krankenhauses oft eingeschränkt, da der Arzt meist in das nächstgelegene Krankenhaus einweist
  • Leistungen werden vertraglich bindend festgelegt (z.B: Behandlung durch den Chefarzt, Einbettzimmer, Zahnersatz, Brillengestell, Heilpraktiker)
  • Beitragsrückerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen ist möglich
  • Europaweiter Krankenschutz – in der GKV erfolgt nach Krankenbehandlung im Ausland keine Übernahme der Rücktransportkosten
  • Kostenübernahme für Medikamente, sowie Heil- und Hilfsmittel, Krankentransporte sowie Zahnersatz.
  • Da in der PKV andere Kalkulationsgrundlagen als in der GKV gelten, bedeutet dies gerade für junge Soldaten sich günstig privat versichern zu können.
Client Logos
Client Logos
Client Logos
Client Logos
Client Logos
Client Logos

Aktuelle Themen zur Bundeswehrversicherung und Soldaten

Kontakt zum Experten

    Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Scroll Top
    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner