Auslandseinsatz für die Bundeswehr

Absicherung beim Auslandseinsatz für die Bundeswehr

Bei Versicherungen für den Auslandseinsatz deutscher Soldaten sind im Hinblick auf die Absicherung einige wichtige Punkte zu beachten. Die Bundeswehr leistet bei Auslandseinsätzen seinen Soldaten und Soldatinnen bei Sachschäden und Personenschäden einen angemessenen finanziellen Ausgleich und zahlt im Todesfall eine Hinterbliebenen Rente und/oder Einmalentschädigung. Häufig reicht diese Absicherung jedoch bei weitem nicht aus. Im Hinblick auf diese Situation ist es sicherlich sinnvoll, private Versicherungen für den Auslandseinsatz abzuschließen. Für unfallbedingte Verletzungen bietet sich hier eine private Unfallversicherung an und um seine Angehörigen bei einem eventuellen Todesfall abzusichern, kann man über die normale Hinterbliebenen Rente hinaus noch eine private Lebensversicherung abschließen. Bei Versicherungen für den Auslandseinsatz müssen jedoch einige Sonderregelungen beachtet werden. So werden in einem Kriegsfall grundsätzlich keine Versicherungsleistungen ausgezahlt. Dies wird aus dem Grund so gehandhabt, da ein Krieg für Versicherungen ein nicht kalkulierbares Risiko darstellt. Das Verteidigungsministerium hat für diesen Fall jedoch eine Sonderregelung mit den Versicherungsunternehmen ausgehandelt. Beruft sich ein Versicherer auf sein Leistungsverweigerungsrecht aufgrund der Kriegsklausel in den Verträgen, tritt die Ausfallbürgschaft des Bundes ein. Hierfür müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, die es vor dem Einsatz zu prüfen gilt.

Pflegepflichtversicherung / Anwartschaft / Restkostenversicherung Online in 5 Minuten

Per Klick auf die von Ihnen gewählte Rubrik gelangen Sie zu unserem Onlinebeitragsrechner und erhalten weiterführende Informationen. Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Rubrik.

bundeswehr auszeichnungen

kundentests

Hintergrundwissen

Lebensversicherungen

Lebensversicherungen im Auslandseinsatz

Gemäß der so genannten Kriegsklausel wird bei einer aktiven Teilnahme an kriegerischen Ereignissen von deutschen Lebensversicherern nicht geleistet. Dies heißt im Umkehrschluss, dass eine passive Teilnahme an diesen Ereignissen durchaus abgesichert ist, der Versicherer also Leistungen erbringt. Dies zum Beispiel dann, wenn sich der Soldat im Auftrag einer friedenssichernden Mission befand, und er nicht aktiv an kriegerischen Handlungen beteiligt war. Als passiver Einsatz eines Soldaten gilt auch beispielsweise der Unfalltod während einer Patrouillenfahrt oder wenn der Soldat während einer Bewachung aus dem Hinterhalt angeschossen wird. In diesem Fall prüft die Lebensversicherung, ob ein passiver Einsatz vorliegt und leistet gegebenenfalls auch im Auslandseinsatz.

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen im Auslandseinsatz

Private Unfallversicherungen, die bis zum Jahr 1999 abgeschlossen wurden, bieten bei einem Auslandseinsatz gar keinen Versicherungsschutz. Für Soldaten, die ihre private Unfallversicherung ab dem Jahr 1999 abgeschlossen haben, besteht im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen Verträgen auch im Auslandeinsatz ein voller Versicherungsschutz. Dies gilt allerdings nur bei Unfällen, die nicht kriegsbedingter Natur sind. Zu solchen nicht kriegsbedingten Unfällen zählen Verletzungen, die z.B. in der Freizeit oder bei der Ausübung von Sport entstehen. Sollte ein Unfall in Folge eines Kriegsereignisses eintreten, greift hier allerdings auch die Ausfallbürgschaft des Bundes. Der Bund übernimmt also die Leistungen, die die Unfallversicherung erbracht hätte, wenn kein Kriegsereignis vorliegen würde.

Die Ausfallbürgschaft des Bundes kann natürlich nur Anwendung finden, wenn denn überhaupt eine Unfall- oder Lebensversicherung bestand. Ist dies nicht der Fall, fällt keine Leistung aufgrund der Kriegsklausel aus und wo nichts ausfällt, kann natürlich auch keine Bürgschaft für den Ausfall Anwendung finden.

Zu beachten ist, dass bei privaten Unfallversicherungen in aller Regel keine Deckung für „fliegendes Personal“ besteht, auch innerhalb Deutschlands. Die Continentale Versicherung versichert dieses Flugrisiko ausdrücklich bei Bundeswehrangehörigen mit. Nötig ist allerdings, dass ein Vertrag gemäß aktueller Vertragsbedingungen geführt wird, und der Wunsch nach Einschluss dieses Risikos schriftlich vorgelegt wird. Dann ist das Risiko aus dem Führen von Luftfahrzeugen sowie für Bordpersonal kostenfrei versichert.

Ihr Partner

Ihr Partner für Versicherungen

Sie sind in der Bundeswehr und suchen Ihren idealen Versicherungsschutz? Als Empfehlungspartner der Förderungsgesellschaft des deutschen Bundeswehrverbandes erhalten Sie bei uns exklusiven Versicherungsschutz. Unsere Kontaktdaten lauten:b

Anschrift

Continentale Versicherung
Landesdirektion Czwikla & Team GmbH
Rathenaustr. 9
30159 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 – 51 51 21 54
Fax: 0511 – 51 51 21 53
info@versicherungen-bundeswehr.de
www.versicherungen-bundeswehr.de

qrcode-bundeswehr-versicherung

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Gewünschte Zustellung von Informationen:

Betreff

Ihre Nachricht

captcha